mangroven-panorama-blaetter-dach-in-indien-II.jpg
 
deafarbnzh-CNenfifrhawhijakominofaptruessv
28.09.2022


Die Zerstörung der Mangrovenwälder - eine ökologische Gefahr für die Küsten Benins

Eine Übersetzung von "La destruction de la mangrove, danger écologique pour les côtes du Bénin" vom 17.01.2014; von: Florian Gbaguidi

"Schnelles Lesen"/Ein Kurzüberblick:
- Wenn nichts unternommen wird, um das Tempo der Zerstörung der Mangroven zu bremsen, könnten sie laut den Forschern bis 2040 verschwinden.
- Sie empfehlen daher neben einer Sensibilisierung der Behörden auch spezifische Maßnahmen zum Schutz des Ökosystems.
- Eine in Benin durchgeführte Studie kommt zu dem Schluss, dass die Zerstörung der Mangrovenwälder in den Küstengebieten des Landes verheerende Folgen für das menschliche Leben haben könnte.


Die Forschungsarbeit von Gédéon Anagonou, Forscher im Bereich Planung und "Management" natürlicher Ressourcen und der Biodiversität am Labor für angewandte Ökologie an der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität "Abomey-Calavi" (UAC) in Benin (Westarfrika), kommt zu dem Schluss, dass die Mangrovenwälder an den Küsten Benins in Gefahr sind, was unermessliche Folgen für das menschliche Leben haben könnte.

Die Studie mit dem Titel "L'Evolution des mangroves dans la commune de Ouidah" (Die Entwicklung der Mangrovenwälder in der Gemeinde Ouidah) wurde im Südwesten Benins im Rahmen der bevorstehenden Umsetzung des Tourismusprojekts "Route des Pêches" (Angel-/Fischereiwege) durchgeführt, das den Bau einer Vielzahl von Infrastrukturen entlang der Südküste des Landes von der Wirtschaftsmetropole Cotonou bis zur historischen Stadt Ouidah vorsieht.

Marcel Houinato, Leiter des Labors für angewandte Ökologie an der UAC, erklärte: "Wenn man über das Projekt der "Route des Pêches" spricht, sieht man in der Regel nur die Hochhäuser, die so weit das Auge reicht, und verschweigt das damit verbundene ökologische Drama, das für die Mangroven tödlich sein kann."

Daher ist diese Studie so interessant, da sie die Aufmerksamkeit der Behörden, die dieses gigantische und ehrgeizige Projekt zur Errichtung von Tourismusinfrastrukturen durchführen, auf die potenziellen Folgen des Projekts lenkt.

Ouidah ist eine geschichtsträchtige Touristenstadt. Seit einigen Jahren wächst ihre Bevölkerung dank einer beginnenden Modernisierung stetig an.

Die Stadt beherbergt wie andere Orte in der Küstenzone Mangrovenwälder, die für das Ökosystem von entscheidender Bedeutung...

Ökologische Risiken
Wie der Forscher betonte, schützen Mangroven die Küsten vor Wellen und Winderosion, erhalten die biologische Vielfalt, reduzieren übermäßige Mengen an Schadstoffen und bieten Laichplätze und ist eine Nahrungsquelle für zahlreiche Fisch- und Schalentierarten.

Nach den Ausführungen von Gédéon Anagonou dienen sie als Schutz und Lebensraum für eine vielfältige Fauna, insbesondere für die Vogelwelt, und versorgen die Mündungs- und Küstenfischerei mit Nahrung.

"Die Mangroven würden schließlich bis 2040 aussterben, wenn nichts unternommen wird, um die Ressource zu erhalten".

Gédéon Anagonou (UAC)


Sie stellen Fischereiressourcen und auch Orte für den Ökotourismus dar.
Der starke demografische Druck, der auf den genannten Orten lastet, hat jedoch zu einer Verringerung und Degradierung der Mangrovenwälder geführt.

Die Salzproduktion wird in der Regel von Frauen betrieben, was eine starke Nutzung von Mangrovenholz erfordert, insbesondere von Avicennia germinans (Avicennia africana (Schwarze Mangrove): "Avicemia africana") und "Risofora racephora" (wahrscheinlich ist hierbe die Rhizophora mangle, die Rote Mangrove gemeint), den wichtigsten Arten, die dort vorkommen.

Laut Gédéon Anagonou sind die Schaffung neuer "Flecken" (Siedlungen/Ballungsräume, Plantagen) und die Perforation in den Klassen (nackter Boden; Raster) die Arten von Veränderungen, die zwischen 1980 und 2010 in der Landschaft festgestellt wurden. "Wenn sich die Anteile der einzelnen Klassen in allen Jahren gleich entwickeln" (linearer Trend) "und dieser Trend auf der Grundlage der Daten von 1980 und 2010 bis 2050 anhält, werden die Flächen von Siedlungen, Gewässern, Plantagen und Grasland zunehmen", erläuterte er. "Die Fläche der Mangroven hingegen würde zurückgehen und bis 2040 sogar ganz verschwinden, wenn nichts unternommen wird, um die Ressource zu erhalten", warnte der Forscher.

Den Forschungsergebnissen zufolge sind in Benin etwa 38 % der Küstenökosysteme wie Mangrovenwälder durch verschiedene Entwicklungen bedroht, was zu einem starken Rückgang ihrer Ausdehnung führt.

Um die Verschlechterung des Ökosystems aufzuhalten, empfiehlt der Forscher neben groß angelegten Aufklärungsmaßnahmen die Anlage von Energieholzplantagen und die Einführung anderer einkommensschaffender Aktivitäten in den Anrainerdörfern, die dazu beitragen können, dem Verlust dieser Ressource entgegenzuwirken.

"Wir müssen die Mangroven für zukünftige Generationen schützen, die diese Arten möglicherweise nicht zu ihrer Zeit kennenlernen werden", empfahl der Forscher.

Mehr (Auf der Internetpräsenz vom Textursprung):
- Studie belegt, dass Mangroven Schwermetalle binden können.
- Afrikaner einigen sich darauf, den Preis für natürliche Ressourcen zu bestimmen.
- Mangroven könnten Gebäude vor Erdbeben schützen

Quelltext: scidev.net