G20-Gipfel in Hamburg 7. und 8. Juli 2017

G-20 Gipfel: Handschlag von Donald John Trump & Präsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin

Der erste Handschlag der beiden Präsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin und Donald John Trump auf dem G-20 Gipfel in Hamburg; "Germany".
"Für mich war der denkwürdigste Moment des G-20-Gipfels der Handschlag zwischen Präsident Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Es gibt KEINEN Grund für Russland und die Vereinigten Staaten, sich auf einen neuen Kalten Krieg einzulassen. Oder ein heißer Krieg, der von [Globalisten] und [Zentralbankern] arrangiert wurde. Präsident Trump hat gezeigt, dass er durchaus in der Lage ist, eine Außenpolitik zu betreiben und die Interessen Amerikas zu schützen. Er machte deutlich, dass er Amerika an die erste Stelle setzte, indem er eine Anstecknadel mit amerikanischer Flagge am Revers trug und nicht die Anstecknadel der G-20. Sie können wetten, dass der sich ständig verbeugende [Obama] den letzteren Pin getragen hätte.

[Bundeskanzlerin Merkel, H(K)illarys] beliebteste [WeltFÜHRERinnen], vertrat die [globalistischen Interessen] wie endlose [Einwanderung, Sozialismus und "Klimawandel"], die zur Verwirklichung des weltweiten [Kommunismus] beitragen. Sowohl Putin als auch Trump widersetzen sich einer solchen Einwanderung und Kontrolle der [globalen Elite] sowie der Malarkie des "Klimawandels". Dies macht sie beide in den Augen der gefälschten [Nachrichten-Alt-Medien] zu "bösen Jungs". Ein [linker Reporter] der ["Australian Broadcasting Corporation" (ABC)] beschmutzte Präsident Trump mit der Aussage, er habe "keine Fähigkeit, die freie Welt zu führen". Falsch. Er stimmt einfach nicht mit der [globalistischen AGENDA] überein - und das ist erfrischend. Trump lehnt schlechte Geschäfte ab und die Präsidenten der letzten Jahrzehnte haben viel zu viele von ihnen gemacht.

Währendessen zum Gipfel, randalierten deutscher [linke antiFA-Typen] auf den Straßen. Was wollten sie? Natürlich völlig offene Grenzen und kostenlose Sachen. Stimmen Sie ihnen nicht zu? Wenn Sie dort auf der Straße waren und nicht einverstanden waren, hätten Sie erwarten können, dass Angriffe und Körperverletzungen auf Sie zukommen. Es hätte auch nicht viel Hilfe von der POLIZEI gegeben. Diese Art von Gewalt gewinnt auch hier in Amerika an Bedeutung. Überall wird jungen Menschen an Schulen (und Universitäten) der [Sozialismus] ins Gehirn getrommelt. Sie werden von [Professoren, den MainStreamMedien] und von extremer [politischer] Korrektheit zu gewalttätigem Verhalten ermutigt. Sie wollen keine Debatte. Sie möchten nicht zustimmen, einem Handschlag nicht zuzustimmen. Sie wollen den [Sozialismus] mit Gewalt, obwohl die Lehren aus der Geschichte wiederholt bewiesen haben, dass staatlich geförderte "freie Sachen" und erzwungene [Gleichstellung] immer zu Armut, Leiden und Massenmord führen.
"

Englischer Text von Ben Garrison übersetzt.
TextQuelle und Bild: GrrrGraphics.com