Perciformes; Gobiidae; Oxudercinae;
Periophthalmus barbarus (Linnaeus, 1766)

Etymologie (Herkunft und Bedeutung der Wörter.)

Periophthalmus: Stammt aus dem Griechischen, von 'peri' (= rund herum) und 'ophthalmôs' (= Auge): Schlammspringer der Gezeitenzone, deren Augen auf Stielen sitzen und unabhängig voneinander beweglich sind, dem Fisch also einen Rundumblick ermöglichen.

Schmettkamp, 1985

barbarus: Der Artenname ist ein Adjektiv (Eigenschaftswort) und bedeutet nach Schmettkamp (1985) soviel wie "wild", "grausam","barbarisch". Im Lateinischen findet sich: barbarus, barbara, barbarum = "ausländisch", "unzivilisiert".

Dem entgegen verwendet Murdy (1989) die zweite Bedeutungsinterpre- tation, die der ursprüngliche griechische Begriff zulässt: "Der Trivialname (Gebrauchsname), barbarus, ist aus dem griechischen "barbatos " ("ausländisch", "fremd"), abgeleitet, was möglicherweise eine Anspielung auf die ungewöhnliche Natur dieses Schlammspringers im Vergleich zu anderen Grundeln ist." Original Zitat: "The trivial name, barbarus, is from the Greek barbatos, foreign, possibly alluding to the unusual nature of this mudskipper in relation to other gobies."

 

Murdy, 1989





Umgangssprachliche Namen

Benin Tokouintokouin (G͡be***)
China 奇弹涂鱼, 奇彈塗魚 (Qi tan tu yu - Strange Mudskipper)
大西洋弹涂鱼, 大西洋彈塗魚 (Da xi yang tan tu yu - Atlantic Mudskipper)
Dänemark Afrikansk dyndspringer
Deutsch Atlantischer Schlammspringer, Schlammspringer
Schmetterlings - Schlammspringer1
Westafrikanischer - Schlammspringer*
Elfenbeinküste Edrekodou (Adioukrou***), Nokonan (Aïzi***), Sori-sori (Akan***)
Englisch African Mudskipper (JP, UK); Atlantic Mudskipper (UK); African Butterfly Mudskipper; Butterfly Mudskipper2;
Mud - Skipper (Ghana), Mudskipper (USA)
Frankreich Périophthalme (Mauretanien), Sauteur de vase atlantique
Ghana Adi (Adangbe***), Sosobedzi, Soetsi, Pitsir, Mprabedi (Akan***), Mbume (Efik/Calabar***), Atramedekakpui (Ewe***), Putunpuli, Lomole (Ga/Gain***), Sakrobonto (Nzema/Nzima***)
Italien Perioftalmo atlantico**
Japan バルバルス (Barubarusu)
アフリカソマッドスキッパー (African Mudskipper)
アドラソティックマッド スキッパーヽ (Atlantic Mudskipper)
Polen Poskoczek mulowy
Portugal Saltão-da-vasa
Sierra Leone Jumbo Fish (Englisch)
Spanien Saltafango atlántico

* vorgeschlagener Name**vorgeschlagener Name von Polgar, 2011
***
Sprache/n; Baensch & Riehl, 1985, 1990/91ba; Baensch & Riehl, 1997b
Ref.: Comiya; FishBase; JIGS; Mudskipper World; Polgar, 2011; Species 2000.

Synonyme (Details siehe Nomenklatur)


Gobius barbarus
Gobius koelreuteri
Periophtalmus barbarus
Periophtalmus barbatus
Periophtalmus koelrenteri
Periophtalmus koelreuteri
Periophtalmus koelruteri
Periophtalmus papilio
Periophthalmus barbarus
Periophthalmus chrysospilos
Periophthalmus chrysospilus
Periophthalmus erythronemus
Periophthalmus erythronotus
Periophthalmus gabonicus
Periophthalmus koelreuteri
Periophthalmus koelreuteri koelreuteri
Periophthalmus koelreuteri papilio
Periophthalmus papilio
Periophthalmus papillon





Verbreitung

 

Die Art ist nur in Westafrika verbreitet:
Im einzelnen heißt das Senegal, Guinea-Bissau, Guinea, Sierra Leone, Liberia, Elfenbeinküste, Insel Bioko; Offshore-Inseln, Macias Nguema, São Tomé und Príncipe, Ghana, Togo, Benin, Nigeria, Kamerun, Gabun, Republik Kongo, Cabinda, Demokratische Republik Kongo und Angola.

 

FishBase
Murdy, 1989
Harrison & Miller, 1992





Maximum registrierte Länge


221 mm SL (Standardlänge); Weibliches Tier aus Liberia (Murdy, 1989).
250 mm TL (Totallänge) Bianchi, 1986; Harrison & Miller, 1992





Diagnose


D1: 10 - 14
D2: 11 - 14
PA: 19 - 11




Farbgebung (lebend)






Farbgebung (präserviert)






Ernährung


Detritus zu 58,9%, Vielborster (Polychaeta 26%), Krabben (Crustacea 3,1%), Insekten (Insecta 9%), Mollusken (Mollusca; Mit 3% bilden die Weichtiere denn Rest, nach Angaben von Turay et al., 2006 : in Sierra Leonn; pers. ops.). Nach einer Vermutung hin auch frisches Pflanzenmaterial.





Fortpflanzung






Ökologische Notizen






Bemerkungen

 

Das meiste des Materials ist verloren gegangen (von Bloch & Schneider Periophthalmus papilio; Linnaeus Gobius barbarus; Pallas Gobius koelreuteri: Murdy, 1989). Außerdem stellten diese Autoren keine ausführliche Informationen und/oder konservierte Tiere zur Verfügung; folglich bestimmte Murdy (1989) ein Neotyp von Liberia (AMNH 32777). Sicher ist das es mehrere Standortvarianten geben muss, mir selbst sind ein paar dieser Farbvariationen bekannt. Doch um genaueres Sagen zu können, sollte man erst zwischen den juvenil und adulten Tieren unterscheiden können.

Im Aquarien Atlas Band 1, auf der Seite 839, ist ein Schlammspringerfoto abgebildet, dass ich schon sehr lange kenne. Die Namensbezeichnung: Periophthalmus barbarus ist nicht zutreffend (= Periophthalmodon septemradiatus). Die aufgeführten Daten auf p. 838 stimmen größtenteils mit Periophthalmus barbarus überein, wobei bei L (Länge des Fisches ausgewachsen): 15 cm rund 10 cm fehlen und die BL (Beckenlänge): 80 – 100 cm nicht genügen. Für Exemplare unter 10 cm mag es eine Zeit lang gut gehen. Aquarien Atlas Band 2 zeigt ein Foto auf p. 1096, Periophthalmus papilio = Periophthalmus barbarus, der Text dort (p. 1095) trifft das Vork. (Vorkommen) und L eindeutig. BL: unzureichend!

Baensch & Riehl, 1988a, 1990/91c





Weitere Fotos






Illustration/en

 




Historische Texte
Siebenzehntes Geschlecht.

Gobius. Grundel, oder Trichterfische.


   Es ist dies Geschlecht in Gestalt und Lage der Auge und Flossen, den Roßsischen ( Blenniis ) am nächsten verwand. Die Augen stehen dicht zusammen und weit hervor oder können viel-mehr bei vielen und vielleicht den mehrsten, willkührlich hervorgetrie-ben und eingezogen werden, woher die Verschiedenheit kommt daß man sie bei einigen Exemplaren flach, bei anderen erhoben findet. Zwischen den Augen befinden sich zwei ungleich grosse Löcher. Die Kiemenhaut hat grössesten Theils vier Strahlen, und die Bauchflossen sind Trichterförmig zusammen gewachsen.

  11. Gobius Barbarus. (Schreib-, Druck- oder Satzfehler!)
   Der Boddartsche Trichterfisch.

  Herr Pallas vermuthet, daß dies der von ihm beschriebne Schlossersche Trichterfisch Nr. 3 sei, welches uns wegen...

.... original Text in Arbeit...

Borowski, Georg Heinrich, 1784; pp. 59, 65


Internetreferenz/en

 

  • Celander, Markus. January 1998 (Story and Photos). Edited by Richard Mleczko
    The Mudskippers and Mangroves of Gambia, West Africa. World Wide Web electronic publication, (Our website has gone offline! Website ist nicht mehr online!) http://homepage.mac.com/nmonks/mudskippers/gambia.htm, visited (6/2000).

  • Comiya.net 2011
    Comiya. World Wide Web electronic publication (in Japanese). comiya.net, version (08.01.2011); last visited (10.2011; 2015; 24.07.2019).

  • Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2011
    FishBase. World Wide Web electronic publication. fishbase.org, first visited (10.2007), version (02.2008; 10.2011); last visited (2015; 24.07.2019).

  • JIGS, 2011
    Gobiidae. The Journal of the International Goby Society. Vol. 2 No. 4 July 2003. World Wide Web electronic publication (PDF). gobiidae.com; last visited (2015; 24.07.2019).

  • Marli Tanabe, 2007/2019
    Marli's MUDSKIPPERLAND. World Wide Web electronic publication. mudskipper.partials.net; first visited: 22.02.2003; version: 25.02.2007; [Site is no longer online! Nicht mehr online; 13.07.2013] --- back online (27.07.2019)!

  • Mudskipper World
    Mudskipper World. World Wide Web electronic publication (in Japanese). pro.tok2.com, version (10.2011); last visited (2015; 24.07.2019)

  • Polgar, G. (Editor), 2011
    TheMudskipper. World Wide Web electronic publication. themudskipper.org. version (03.09.2011); last visited (2015; 24.07.2019).

  • Species 2000
    SP2000. Bisby F.A., Roskov Y.R., Orrell T.M., Nicolson D., Paglinawan L.E., Bailly N., Kirk P.M., Bourgoin T., Baillargeon G., Ouvrard D., eds (2011). Species 2000 & ITIS Catalogue of Life: 2011 Annual Checklist. World Wide Web electronic publication. www.sp2000.org, version (10.2011); ; last visited (2015; 24.07.2019)


Letzte Aktualisierung: 24.07.2019