Perciformes; Gobiidae; Oxudercinae;
Periophthalmus argentilineatus

Eine ostafrikanische Legende erzählt: "Es war einmal eine Hyäne und ein Schlammspringer,
die beide die Küste Ostafrikas beherrschen wollten.
Als Gott ihren Streit sah, erschuf er die Gezeiten
und machte die Krabben zu den Königen der Küste,
allerdings unter der Bedingung,
dass sie alle anderen Tiere ernähren sollten."
 
Etymologie (Herkunft und Bedeutung der Wörter.)

Periophthalmus: von 'peri' (rund herum) und 'ophthalmos' (Auge): Schlammspringer der Gezeitenzone, deren Augen auf Stielen sitzen und unabhängig voneinander beweglich sind, dem Fisch also einen Rundumblick ermöglichen.

 

argentilineatus: bedeutet “Silberstreifen”, 'argentum' = Silber, lineatrus = streifen, in Latein, es bezieht sich auf die Vertikalen silberfarbenen Streifen auf den Flanken des Tieres (Murdy, 1989).
“The trivial name, argentilineatus, is from the Latin argentum, silver, and lineatus, lined, in reference to the vertical, silver lines on the vertical portion of the body.”

Murdy, 1989


Umgangssprachliche Namen
China 普弹涂鱼, 普彈塗魚, 銀線彈塗魚, 银线弹涂鱼
Deutsch Silberstreifen Schlammspringer *
Englisch Barred Mudskipper (in Guam [Guåhån], Mikronesien,
Papua-Neuguinea, UK), Bigfin Mudhopper (Südafrika)
Silver-lined Mudskipper (Australien, Salomonen, UK)
Silverstripe Mudskipper (Australien)
Fiji
Tidrai ni vei dogo
Indonesien
Belodok, Blodok, Ikan tembakul
Italien Perioftalmo argentato **
Japan Minami tobihaze (Minami-tobi-haze)
ミナミトビハゼ (Barred Mudskipper)
ミナミトビハゼ Minamitobihaze (Southern Mudskipper)
Neukaledonien: Bwaxit
Philippinen Bia
Salomonen
Iga kukulu mana
Südafrika
Grootvin-Modderspringer
* vorgeschlagener Name ** vorgeschlagener Name von Polgar, 2011
Synonyme (Details siehe Nomenklatur)

Euchoristopus kalolo regius
Periophtalmus koelreuteri argentilineata
Periophthalmus argentilineatus
Periophthalmus argentilineatus striopunctatus
Periophthalmus barbarus
Periophthalmus cantonensis
Periophthalmus dipus
Periophthalmus dipus angustiformis
Periophthalmus dipus parvus
Periophthalmus koelreuteri
Periophthalmus koelreuteri var. argentilineatus
Periophthalmus koelreuteri var. papilio
Periophthalmus papilio
Periophthalmus sobrinus
Periophthalmus vulgaris
Periophthalmus vulgaris ceylonensis
Periophthalmus vulgaris notatus
Periophthalmus vulgaris regius
Periophthalmus vulgaris vulgaris
Periopthalmus argentilineatus

FishBase
Murdy, 1989


Verbreitung

Bisher registriert in folgenden Ländern: Von Rotem Meer bis Südafrika (Kap Vidal); Somalia, Kenia, Tansania, Mosambik, Komoren, Madagaskar, Pakistan, Indien, Myanmar, Sri Lanka, Indonesien, Philippinen, Thailand, Vietnam, Malaysia, Singapur: Marina-Bucht: Geylang-, Kallang-Fluss (und im Marina-Kanal); Taiwan: Zengwen-Fluss; Japan (Ryukyu Inseln; Bucht von Isahaya und im südwestlichen Japan), Fiji-Inseln, Guam, Timor, Mayotte, Mikronesien, Südmolukken, Neuekaledonien, Palau, Papua-Neuguinea (Irian Jaya [West-Papua]), Marianen & Samoa, Seychellen, Salomonen, Vanuatu Inseln, Australien und Ozeanien.

Die am weitesten verbreitete Oxudercine-Grundeln ist dieser Art, vor allen anderen. Farbvariationen in fast jedem Gebiet üblich, vor allem auf D1 und D2-Basis, wodurch die Art sehr oft verwechselt wurde.

FishBase
Murdy, 1989
Tan et al., 2010
Kruitwagen, 2007


Maximum registrierte Länge

14,0 cm SL/TL unbekannt: auf Isahaya Bay, Japan (Yamazoe, 1981)
19,0 cm TL: Afrika (Maugé, 1986)
19,3 cm SL: (Murdy, 1989)
11,0 cm SL: Shark Bay, Australien (Allen et al., 2002)
12,0 cm SL: Indonesien (Tonozuka & Kuiter, 2001)


Diagnose

D1: XI - XVI: Murdy, 1989 (Mikronesien: XII – XVII: Myers, 1999)
D2: 10 - 13 Murdy, 1989
PA: 19 - 12 Murdy, 1989 (Mikronesien: VIII – XI: Myers, 1999)


Farbgebung (lebend)


Farbgebung (präserviert)


Ernährung

Fleisch fressend, opportunistisch, die offenbar nur begrenzt und zielgerichtet erbeutet wird Insekten (Insecta), Krebse (Crustacea), Fische (Pisces), Eier, Polychaeten (Vielborster) und andere Würmer (unidentifizierte Tiere aus Studien in Mikronesien; Myers, 1999), jedoch hat man abweichende Futteraufnahmen bei beiden Geschlechtern beobachtet, es wird zielgerichtet selektiert. Was auf verschiedenen reproduktiven Strategien hinweist, ausgelöst durch einen synodischen Zyklus (synodische Periode) im Watt; Diese Studie dient als Beweis, dass zumindest die ostafrikanische Population, sowohl einen am Tage und einer nächtliche Futteraufnahme nachgeht (Colombini et al., 1996).


Fortpflanzung


Ökologische Notizen


Bemerkungen

Kann das Wasser bis zu 37 Stunden verlassen, bei gleich bleibender Feuchtigkeit (Evans, 1999).


Weitere Fotos


Illustration/en


Internetreferenz/en

  • Froese, R. & D. Pauly. Editors. 2011
    FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, first visited (02/2007), version (08/2011).

  • Marli Tanabe, 2005/2007
    Marli's MUDSKIPPERLAND. World Wide Web electronic publication. http://mudskipper.partials.net; first visited: 22/02/2003; version: 06/02/2005 and 26/02/2007; Site is no longer online! Nicht mehr online; 13.07.2013.

  • Mráz, Luboš, 2005
    Naturfoto. World Wide Web electronic publication. www.naturfoto.cz, visited (2009), version (10/2011).

  • Oliveira, Marcos, 1997
    Marcos Oliveira: for Oceanário de Lisboa. World Wide Web electronic publication. marcosoliveira.com, first visited (05/2009).

  • Polgar, G. (Editor), 2011
    TheMudskipper. World Wide Web electronic publication. www.themudskipper.org. version (03/09/2011).

  • „Yamaneko“, Akinori Kamiya, 2001
    ODN: World Wide Web electronic publication (in Japanese). www2.odn.ne.jp. version (10/2011).

  • Yoshida, Yukio, 2011
    FSInet. World Wide Web electronic publication (in Japanese). www.fsinet.or.jp, first visited (07/2009), version (10/2011).


Letzte Aktualisierung: 20.04.2018