Perciformes; Gobiidae; Oxudercinae;
Apocryptodon punctatus Tomiyama, 1934

Etymologie (Herkunft und Bedeutung der Wörter.)

Apocryptodon: Aus dem lateinischen Suffix 'odon' (Zahn) und Apocryptes, einer anderen Gattung in der Unterfamilie, in Bezug auf die vorstehenden Zähne, und oberflächliche Ähnlichkeit mit Apocryptes; Maskulinum.

Murdy, 1989

punctatus: Der Artenname 'punctatus', bedeutet 'punktiert' und stammt vom lateinischen Wort 'punctum' (Punkt, Strich) ab. Der Artenname bezieht sich auf das spezifische Färbungsmuster dieser Art.


Umgangssprachliche Namen
China: 短斑臥齒鯊
("Short Shark Spotted Lying" oder "Shorter Spots Lying Shark")
叉牙鰕虎魚屬 (Apocryptodon)
斑叉牙蝦虎魚, 斑叉牙鰕虎鱼
("Dental Plaque Cross Goby" oder "Spot The Fork Teeth Goby")
Deutsch: —*
Finnland: Japaninkitaryömijä
Italien: Saltafango punteggiato ** (= "Gepunkteter-Schlammspringer")
Japan: タビラクチ属 (Apocryptodon)
タビラクチ = "Tabirakuchi"
タビラクチ ハゼ = "Tabirakuchi-Meergrundel"
Korea: 숨이망둑 ("Sumyimangduk")
Taiwan: 短斑臥齒鯊 ("Shorter Spots Lying Shark"; in chinesisch)

* vorgeschlagener Name ** vorgeschlagener Name von Polgar, 2011

Synonyme (Details siehe Nomenklatur)

Apocryptodon punctatus


Verbreitung

Sehr wahrscheinlich endemisch (Suzuki, 2011):
Honshū (Präfekturen: Mie [entlang der Pazifikküste], Wakayama, Hyōgo; Yamaguchi) Shikoku (Tokushima, Kōchi), Kyūshū (Miyazaki, Kumamoto* [zwischen Yatsushiro], Ōita, Fukuoka [Yanagawa], Saga *, Nagasaki* [*Ariake See];), Japan.
Alle Datensätze der Apocryptodon punctatus stammen ausschließlich aus Japan (Murdy, 1989; Murdy, 2009: pers. Komm., siehe: Acero et al., 2009; Suzuki, 2011, SSJRD, 2011).


Maximum registrierte Länge


67 mm SL (Murdy, 1989)
70 mm (Data: Okayama Prefecture, 2011)


Diagnose


Farbgebung (lebend)


Farbgebung (präserviert)


Ernährung

Diatomeen (Kieselalgen), bei einigen Exemplaren wurden terrestrischen Insekten im Magen festgestellt (Suzuki, 2011; Data: Okayama Prefecture, 2011).


Fortpflanzung

Laichzeit wird, im Ariake Meer, von Mai bis Juli angenommen. Das Ablaichen selbst wurde nicht beobachtet. Laichfärbung ist schwarz, Schwanzflosse und Afterflosse umrandet. Abgelegte Eier sind länglich und werden im "Untergrund" (沉性, evtl. Höhle?) deponiert. Eigröße: 1,0 × 0,5 mm, die Chorionhöhle ist groß. Frisch geschlüpfte Larven sind unbekannt. Mit einer Larvenlänge von 10 ~ 20 mm im Juli bis September, werden sie sehr wahrscheinlich mit der Strömung, in der Nähe von Flussmündungen, umhergetragen (plankonische Lebensweise). Ab August, mit mehr als 20 mm in der Länge, sind sie in der Lage eine bodenbewohnende Lebensweise nachzugehen, in seichten Pfützen im Watt und Flussmündungsbereichen (Suzuki, 2011). Die Fischlaven halten sich 7 - 9 Monate in Flussmündungen auf (Data: Okayama Prefecture, 2011). Mit ungefähr zwei Jahre sind sie laichfähig und über 60 mm lang, einige Tiere schaffen es nach dem Ablaichen zu überleben (Suzuki, 2011).


Ökologische Notizen

Apocryptodon madurensis wir meist in geschützten Buchten und Flussmündungen mit weichem Schlamm angetroffen. Die Sammlungen in den fachen Bereichen der Mangroven und Seegraswiesen wurden an mehreren Orten durchgeführt. In den Provinzen an der Andamanensee: Phangnga, Phuket und Trang, Thailand (siehe Fishes of Andaman Sea).


Bemerkungen

Die Darstellung der Körperform von Apocryptes bleekeri (Plate LXIV: Fig. 3, p. 143) = Apocryptodon madurensis, aus Day's Fishes of India (Day, 1877), erinnert stark an die Gattungen Oxuderces, speziell an dentatus und Pseudapocryptes. In Koumans, 1940, finden sich folgende Hinweise, zu Herres Ausführungen aus dem Jahr 1927: Apocryptodon montalbani = Apocryptodon glyphisodon (Blkr.) und: Apocryptodon taylori = Apocryptodon glyphisodon (Blkr.) = Apocryptodon madurensis.


Weitere Fotos


Illustration/en


Internetreferenz/en



  • Acero, A., Larson, H.K. & Murdy, E., 2009
    Apocryptodon punctatus. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. www.iucnredlist.org, version 2010.1. Downloaded on 10 October 2010.

  • Froese, R. & D. Pauly. Editors. 2011:
    FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, first visited (02/2007), version (08/2011).

  • Laboratory of Jako, 2011
    Kochi. World Wide Web electronic publication (in Japanese). cc.kochi-u.ac.jp, visited (10/2011).

  • LASM (Laboratory Animal Science Museum), 2011
    A specimen room. World Wide Web electronic publication (Data in Japanese). hyouhon.jp, visited (10/2011).

  • Okayama Prefecture, 2011 (Data)
    World Wide Web electronic publication (PDF, in Japanese). www.pref.okayama.jp, visited (10/2011).

  • Polgar, Gianluca (Editor), 2011
    TheMudskipper. World Wide Web electronic publication. www.themudskipper.org. version (04/09/2011).

  • SEARCH SYSTEM of JAPANESE RED DATA, 2011
    JPnrdb. Search System of Japanese Red Data (日本のレッドデータ検索システ ム) from: Association of Wildlife Research (野生生物調査協, NPO) and EnVision (特定非営利活動法人, NPO). World Wide Web electronic publication (in Japanese). www.jpnrdb.com, version (08/2011).

  • Senou, H. & Matsuura, K. (Editors), 2011
    FishPix. Fish Divisions of the Kanagawa Prefectural Museum of Natural History, Odawara, and the National Science Museum, Tokyo. World Wide Web electronic publication. research.kahaku.go.jp, version (07/2011).

  • Shao, K.-T. , 2008 - 2011
    The Fish Datebase of Taiwan. World Wide Web electronic publication. fishdb.sinica.edu.tw, first visited (2008). Last visited (21/10/2011) publication version 2009/1.

  • Sumiaki, K. (木全純明), 2011
    Tansuigyo. Japanese freshwater fishes Humane Association (日本淡水魚類愛護会). World Wide Web electronic publication (in Japanese). tansuigyo.maxs.jp. version (08/2011).

  • Suzuki, T., 2011
    Biodic: Toshiyuki Suzuki 鈴木寿之 (兵庫県 立尼崎北高等学校) In Environment Agency of Japan. World Wide Web electronic publication (in Japanese). www.biodic.go.jp, version (10/2011).


Letzte Aktualisierung: 22.06.2019