Perciformes; Gobiidae; Oxudercinae;
Apocryptodon madurensis (Bleeker, 1849)

Etymologie (Herkunft und Bedeutung der Wörter.)

Apocryptodon: Aus dem lateinischen Suffix 'odon' (Zahn) und Apocryptes, einer anderen Gattung in der Unterfamilie, in Bezug auf die vorstehenden Zähne, und oberflächliche Ähnlichkeit mit Apocryptes; Maskulinum.

madurensis: Der Trivialname 'madurensis' bezieht sich auf die Typlokalität der Art auf der Insel Madura, Java, Indonesien.

Murdy, 1989


Umgangssprachliche Namen
Australien Madura Goby, Peppered Mudskipper
China 卧齿鲨, 臥齒鯊 (= Lying Shark)
叉牙鰕虎魚屬 (Apocryptodon)
少齒叉牙鰕虎魚 (Apocryptodon glyphisodon)
細點叉牙鰕虎魚 (Apocryptodon malcolmi)
细点叉牙鰕虎鱼 ("Madura Fork Teeth Goby")
馬都拉叉牙鰕虎魚 (Apocryptodon madurensis = "Ma du la cha ya xia hu yu")
马都拉叉牙鰕虎鱼 (Madura Fork Teeth Goby)
Deutsch Gepfefferte-Grundel *
Pfeffer-Grundel *
Madura-Grundel
Finnland Kirjokitaryömijä
Italien Saltafango di madura ** (= "Schlammspringer aus Madura")
Japan タビラクチ属 (Apocryptodon)
タビラクチ (Tabirakuchi ***)
Philippinen Bia
Taiwan 臥齒鯊 (Chinesisch)
Vietnam Cá bống râng xẻ ("Cá bống" = Grundeln)

* vorgeschlagene Namen ** vorgeschlagener Name von Polgar, 2011 *** findet meist Verwendung für Apocryptodon punctatus!
Synonyme (Details siehe Nomenklatur)

Apocryptes bleekeri
Apocryptes glyphisodon
Apocryptes madurensis
Apocryptodon bleekeri
Apocryptodon glyphisodon
Apocryptodon lomboyi
Apocryptodon madurensis
Apocryptodon malcolmi
Apocryptodon montalbani
Apocryptodon sealei
Apocryptodon taylori
FishBase


Verbreitung


Maximum registrierte Länge

7,1 cm SL (Standardlänge): Murdy, 1989


Diagnose


Farbgebung (lebend)


Farbgebung (präserviert)


Ernährung


Fortpflanzung


Ökologische Notizen

Apocryptodon madurensis wir meist in geschützten Buchten und Flussmündungen mit weichem Schlamm angetroffen. Die Sammlungen in den fachen Bereichen der Mangroven und Seegraswiesen wurden an mehreren Orten durchgeführt. In den Provinzen an der Andamanensee: Phangnga, Phuket und Trang, Thailand (siehe Fishes of Andaman Sea).


Bemerkungen

Die Darstellung der Körperform von Apocryptes bleekeri (Plate LXIV: Fig. 3, p. 143) = Apocryptodon madurensis, aus Day's Fishes of India (Day, 1877), erinnert stark an die Gattungen Oxuderces, speziell an dentatus und Pseudapocryptes. In Koumans, 1940, finden sich folgende Hinweise, zu Herres Ausführungen aus dem Jahr 1927: Apocryptodon montalbani = Apocryptodon glyphisodon (Blkr.) und: Apocryptodon taylori = Apocryptodon glyphisodon (Blkr.) = Apocryptodon madurensis.


Weitere Fotos


Illustration/en


Internetreferenz/en

 

  • "Driving Tank", 2011
    Driving Tank. Fish picture book made by amateurs (素人が 作ったお魚図鑑). World Wide Web electronic information & photos (in Japanese). diving.tank.jp, version (09/2011).

  • Froese, R. & D. Pauly. Editors. 2011
    FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, first visited (02/2007), version (08/2011).

  • Kimura, S. & Satapoomin, U., 2011
    Fishes of Andaman Sea. World Wide Web electronic publication. research.kahaku.go.jp, version (10/2011).

  • Polgar, Gianluca (Editor), 2011
    TheMudskipper. World Wide Web electronic publication. www.themudskipper.org. version (04/09/2011).


Letzte Aktualisierung: 07.04.2015